Das Herz – Anatomie unserer Lebenspumpe

Das Herz – Anatomie unserer Lebenspumpe 

Hast Du schon einmal den Moment erlebt, wenn bei einer Operation der Brustkorb eröffnet und der Blick auf die schimmernde Oberfläche des Herzens freigegeben wird? Groß wie eine Faust pumpt es voller Aktion das Blut durch Deine Adern und hält Dich am Leben. Und dabei entfalten das Herz und seine Anatomie eine faszinierende Schönheit. 

 Diesen unbeschreiblichen Blick des Chirurgen kannst Du mit einer Zeichnung von Cursus anatomicus zu Dir nach Hause holen. Detailgetreu siehst Du eine Frontalansicht der Herz-Anatomie, so wie sie auch das OP-Team erlebt. Mit einem Fliegengewicht von gerade einmal 300 Gramm hat das Herz rund um die Uhr Dienst und schlägt in unserem Leben ungefähr drei Milliarden Mal.

Beim Erwachsenen ist das gesunde Herz bis zu zwölf Zentimeter lang, an der breitesten Stelle etwa acht Zentimeter dick und sechs Zentimeter tief. Geschützt vom bindegewebigen Herzbeutel liegt das Herz im Mediastinum in der Mitte des Brustkorbs. An der Unterseite ist es fest mit dem Zwerchfell verbunden. Rechts und links wird es von den beiden Lungenflügeln umschlossen, gegen die es frei verschieblich und durch das Rippenfell getrennt ist.

Seitlich und nach oben gehen die größten Gefäße des Körpers ab, die so dick sind wie ein Gartenschlauch. Die Aorta und die Pulmonalarterie verlassen das Herz. Die Pulmonalvenen und Hohlvenen münden in das Herz hinein.

Die Gefäße und das Herz bilden einen geschlossenen Kreislauf. Die linke Herzkammer pumpt das Blut in die Aorta. Von dort aus fließt es in alle Organe und Gewebe, um diese mit lebenswichtigem Sauerstoff zu versorgen.

Das sauerstoffarme und mit Kohlenstoffdioxid angereicherte Blut fließt zurück in den rechten Vorhof, von dort in die rechte Herzkammer, dann in die Lunge. Dort wird es wieder mit Sauerstoff angereichert und Kohlendioxid abgeatmet. Anschließend geht es für das Blut weiter in den linken Vorhof und die linke Kammer, wo alles von vorne beginnt.

 

Herz-Anatomie: Ein Muskel, der uns am Leben hält

 Der größte Teil der Herzmasse ist Muskulatur. Bei einem ersten Blick auf die Herz-Anatomie erscheint diese recht simpel verteilt. Das Herz gliedert sich in eine rechte und linke Hälfte, in der es jeweils eine Herzkammer und einen Vorhof gibt. Insgesamt macht das vier Herzhöhlen.

Die Muskulatur ist aber viel mehr als eine Hülle: Sie ist in mehreren Schichten aufgebaut, die sich schlingen- und kreisförmig von der Herzbasis bis zur Herzspitze ziehen.

Durch die filigrane Zusammenarbeit der Muskeln schafft es das Herz, zu kontrahieren und Blut auszuwerfen. Eine Zeichnung wie unser Heart Overview, ob im Vintage-Look oder der schwarz-weißen Chalk Edition, taucht die Schönheit der Herz-Anatomie in ein ganz besonderes Licht. Setz Dich hin, mach eine Pause und genieße die Eleganz unserer Lebenspumpe – während sie selbst tief in Dir drinnen weiter ohne Pause ihre Arbeit verrichtet und Dir das Leben schenkt.   

Wie schnell das Herz dabei schlägt, ist altersabhängig. Beim Erwachsenen sind es in Ruhe etwa 60 bis 80 Schläge pro Minute, bei Säuglingen etwa 150. Bei einem Gesunden wird damit in jeder Minute einmal das gesamte Blutvolumen, beim Erwachsenen um die fünf Liter, durch den Körper gepumpt.

Aber nicht nur die menschliche Herz-Anatomie vollbringt tagein, tagaus diese Meisterleistung! Während man das Herz einer Maus mit einer Frequenz von 600 pro Minute nur noch ticken hört, kann es bei einem tauchenden Blauwal mit zwei Schlägen pro Minute bis zu 5000 Liter auswerfen!

 

Behind the scenes: Wie sieht es unter dem Herzmuskel aus?

 Die bei uns erhältliche Heart-Section-Zeichnung enthüllt sogar das Innere unseres Wunderorgans. Zwischen Vorhöfen und Kammern sowie zwischen den Kammern und den daran angeschlossenen Gefäßen befinden sich die Herzklappen. Die Klappen sind die Ventile des Herzens und sorgen dafür, dass das Blut in die richtige Richtung fließt und nicht dorthin zurück, wo es nicht hingehört.

Dennoch kann das manchmal passieren: Herzklappenfehler und angeborene Herzfehler gehören zu den häufigsten Herzkrankheiten. Sind die Klappen undicht, strömt Blut in die falsche Richtung zurück. Sind die Klappen verklebt, verkalkt oder verwachsen, ist der Weg für das Blut zu eng. Schwindel und Luftnot können die Folge sein.

Außerdem sind Klappenfehler anstrengend für das Herz! Die Muskulatur kann sich im Laufe der Zeit verdicken oder ausleiern. Aber auch wenn das Herz seine Anatomie verändern kann, ist es jederzeit weiterhin für Dich da.

 Während das Herz als Motor des Körpers alle anderen Organe versorgt, ist seine eigene Blutversorgung ziemlich unscheinbar. Die Versorgung des Herzmuskels wird durch die Herzkranzgefäße, auch Koronararterien genannt, sichergestellt. Sie entspringen direkt aus dem Anfangsstück der Aorta und teilen sich in drei große Äste auf.

Diese unscheinbaren Teile der Herz-Anatomie haben aber eine tragende Rolle. Sind die Herzkranzgefäße verengt, droht ein Herzinfarkt. 

 Auf unserer Zeichnung unsichtbar, aber unentbehrlich für das Komplettpaket, sind die Nerven des Herzens. Der Schrittmacher des Herzens ist ein Nervengeflecht namens Sinusknoten. Er gibt den Takt vor und leitet diesen über Nervenstränge zum AV-Knoten, der die Erregung auf die Herzkammern überträgt. So kommt an allen Muskelzellen die koordinierte Information an, die ein geordnetes Schlagen des Herzmuskels ermöglicht.

Das Nervensystem des Herzens ist sogar so besonders, dass es noch eine weitere Überraschung birgt: Es funktioniert auch ganz alleine! Selbst wenn man das Herz aus dem Körper entnehmen würde, könnte es (Sauerstoff und Nährstoffe vorausgesetzt) eine Weile ganz alleine weiterschlagen!

Also wenn! Vorerst haben wir das Herz aber erst einmal nur per Zeichnung aus dem Körper entnommen. Damit Du jeden Tag die faszinierende Herz-Anatomie an Deiner eigenen Wand bestaunen kannst.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Anatomie und getaggt .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.